Erbstreitigkeiten

Erbrechtsstreitigkeiten oder Erbstreitigkeiten – Vorbeugen, Ablauf, Rechte

Wie beugen Sie Erbstreitigkeiten bei Ihren Erben vor?

Differenzen zwischen mehreren Erben über den Erbanteil oder zwischen Erben und Pflichtteilsberechtigten über die Höhe des Anteils am Nachlass sind keine Seltenheit. Erbrechtsstreitigkeiten kommen in den besten Familienverhältnissen vor.

Besonders oft entstehen Auseinandersetzungen in Erbengemeinschaften. Den Nachlass zwischen mehreren Erben aufzuteilen ist schwierig und führt immer wieder zu Zwist, der erst neu entstehen oder bereits längere Zeit schwelende Unstimmigkeiten verschärfen kann.

Zu Diskrepanzen kommt es meist, wenn kein Testament vom Erblasser erstellt wurde. Unklarheiten über bereits zu Lebzeiten des Erblassers vorgenommen Schenkungen und Übertragungen, die bei der Verteilung des Nachlasses möglicherweise zu berücksichtigen sind, können zu Erbrechtsstreitigkeiten – selbst zwischen bisher harmonisch verkehrenden Abkömmlingen – führen

Besonders intensive Auseinandersetzungen gibt es auch dann, wenn Erben der gesetzlichen Erbfolge enterbt und damit ganz oder teilweise als Erbe ausgeschlossen wurden. Die Höhe des Anspruchs als Pflichtteilsberechtigter ist von der Erbmasse abhängig. Die Streitigkeiten werden damit von gegensätzlichen Interessen zwischen Erben und Pflichtteilsberechtigten geprägt.

Fälle, in denen berechtigte Ansprüche, wie zum Beispiel auf Auskunft, nicht oder nicht richtig erfüllt werden, können zu finanziellen Nachteilen auf Seite der Erben oder der Pflichtteilsberechtigten führen. Die Kenntnis und Wahrnehmung der diesbezüglichen Rechte und Pflichten ist für den Laien kaum möglich, insbesondere auch in der gegebenen emotionalen Situation.

Erbrechtsstreitigkeiten vorbeugen – Richtiger Ablauf

Der Streit ums Erbe führt nicht selten dazu, dass harmonische Familienbeziehungen zerbrechen. Eine gute Möglichkeit der Vermeidung von Erbrechtsstreitigkeiten ist, dass in einem Testament oder Erbvertrag der Wille des späteren Erblassers dokumentiert wird. Um möglichen Zweifeln an der Korrektheit dieses Dokumentes vorzubeugen, sollte die letztwillige Verfügung von einem Rechtsanwalt oder Notar geprüft und möglichst notariell beglaubigt werden.

Auch wenn die Auseinandersetzung mit dem eigenen Ableben meist schwierig ist, so ist es zur Vorbeugung möglicher Streitigkeiten zu empfehlen, seine Angehörigen über seine Wünsche zur Verteilung seines Eigentums zu informieren. Damit sind die Erben bereits frühzeitig über Umfang und Höhe des möglichen Erbes informiert und vorbereitet.

Hinweis:

Rechtsanwälte, die auf Erbrecht spezialisiert sind, helfen bei Erbrechtsstreitigkeiten und unterstützen Sie, Ihre Rechte durchzusetzen und informieren Sie ebenfalls über Ihre entsprechenden Pflichten.

Hier finden Sie den richtigen Erbrechtsanwalt in Ihrer Region.

Pflichtteil Durchsetzen:

Anfechten eines Testaments:

Finden Sie den passenden Erbrechtsanwalt in Ihrer Region